Teilnahmebedingungen KIFEWO

Teilnahmebedingungen 

für die Kinderferienwoche in Ansbach 23. bis 27. August 2021

der Ev. Jugend Ansbach

1. Anmeldung und Vertragsabschluss

1.1 Mit der Anmeldung zu einer unserer Maßnahmen bieten Sie, der/die Teilnehmer/in (im folgenden “TN” genannt) oder dessen Erziehungsberechtigter, uns, dem Veranstalter der Maßnahme, den Abschluss eines Vertrags aufgrund der Ihnen in dem Prospekt / der Ausschreibung genannten bindenden Leistungsbeschreibungen und der Preise unter Einbeziehung dieser Teilnahmebedingungen verbindlich an. Die Anmeldung erfolgt schriftlich auf unserem Vordruck. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt, die angegebenen örtlichen Prioritäten jedoch eingehalten.

1.2 Bei minderjährigen Teilnehmende ist der Leitung eine Person bekannt zu geben, die im Falle einer Verhinderung der Erziehungsberechtigten (z.B. eigener Urlaub) personensorgeberechtigt und erreichbar ist.

1.3 Der Vertrag kommt erst mit der Teilnahmebestätigung des Veranstalters der Maßnahme zustande.

2. Zahlungsbedingungen

Die Zahlung des Teilnahme-Beitrags ist in voller Höhe am ersten Tag der Kinderferienwoche fällig und ist in bar zu entrichten. 

3. Leistungen

3.1 Die Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung und den allgemeinen Hinweisen in dem Prospekt / in der Ausschreibung, sowie aus den hierauf Bezug nehmenden Angaben der Veranstaltungsbestätigung.

3.2 Nebenabsprachen, (Wünsche, Vereinbarungen), die den Umfang der vertraglichen Leistung verändern, bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Veranstalter der Maßnahme.

3.3 Vermittelt der Veranstalter der Maßnahme im Rahmen der Veranstaltung Fremdleistungen, haftet er nicht selbst für die Durchführung dieser Fremdleistungen, soweit in der Veranstaltungsausschreibung auf die Vermittlung dieser Fremdleistungen ausdrücklich hingewiesen wird.

3.5 Vor der Veranstaltung erhalten alle TN bzw. Deren Eltern einen TN-Brief, der zugleich auch als Teilnahmebestätigung fungiert.

4. Leitung

4.1 Unsere Kinderferienwoche wird in der Regel von geschulten ehrenamtlichen und/oder hauptamtlichen BetreuerInnen geleitet. Diese übernehmen für die Dauer der Freizeit einen Teilbereich der gesetzlichen Aufsichtspflicht. Der/die jeweilige LeiterIn kann diese auch an ein Team von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen delegieren. Unsere MitarbeiterInnen verstehen sich nicht als Alleinunterhalter. Wir erwarten eine aktive Beteiligung der Teilnehmenden.

4.2 Sollte der/die TN sich nicht in die Gemeinschaft einfügen, sich wiederholt den Anweisungen der Freizeitleitung widersetzen, so kann er/sie auf eigene Kosten zurückgeschickt werden. Die Verpflichtung zur Abholung auf eigene Kosten besteht auch, wenn der/die TN so verletzt oder so schwer erkrankt, dass die weitere Teilnahme nicht mehr möglich ist.

4.3 Die BetreuerInnen sind im Interesse der Sicherheit aller TN weisungsbefugt. Für Schäden oder Unfälle, die durch Missachtung dieser Weisungen entstehen, haftet der/die Betreffende selbst bzw. die Erziehungsberechtigten.

4.4. Es gelten die gesetzlichen Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes.

4.5. Der Konsum von Alkohol und Drogen ist untersagt und kann zum Freizeitausschluss führen (gilt auch, wenn z.B. das Jugendschutzgesetz es erlauben würde).

4.6. Es gelten weitere Zusatzbestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie. Siehe Pt. 13

5. Höhere Gewalt

5.1 Wird die Veranstaltung infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Veranstalter der Maßnahme als auch der Teilnehmende den Vertrag nur nach Maßgaben der Vorschrift zur Kündigung wegen höherer Gewalt (§ 651j BGB) kündigen. Die Rechtsfolgen ergeben sich aus dem Gesetz. Der Veranstalter der Maßnahme wird dann den gezahlten Veranstaltungspreis erstatten, kann jedoch für erbrachte oder noch zu erbringende Veranstaltungsleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen.

6. Ablauf, Leistungs- und Preisänderungen

6.1 Wir sind berechtigt bis zum 3. Tag vor Beginn der Maßnahme vom Vertrag zurücktreten, wenn eine ,in der Ausschreibung, genannte Mindest-teilnehmenden-zahl nicht erreicht wird.

6.2 Wir sind berechtigt, den vereinbarten Inhalt des Vertrags aus rechtlich zulässigen Gründen zu ändern. Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Veranstaltungsvertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und von unserer Verantwortung her für notwendig erachtet werden, sind zulässig, soweit diese nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Veranstaltung nicht beeinträchtigen.

6.3 Der Veranstalter der Maßnahme ist verpflichtet, den TN über eine zulässige Absage bei Nicht-Erreichen einer ausgeschriebenen Mindest-teilnehmenden-zahl bzw. höherer Gewalt oder einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Veranstaltungsleistungen unverzüglich nach Kenntnis hiervon zu unterrichten.

7. Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter der Maßnahme

7.1. Eine Durchführung ist nur dann möglich, wenn es die in Bayern aktuell geltende Infektionsschutzmaßnahmenverordnungen zulässt. Sollte aufgrund der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung eine Durchführung nicht mehr möglich sein bzw. Nur unter schweren Bedingungen/ Vorraussetzungen, sind wir dazu berechtigt die Kinderferienwoche jederzeit abzusagen. Sollte die Kinderferienwoche angesagt werden, so werden die TN Beiträge zurück erstattet. Insofern die Kinderferienwoche bereits begonnen hat werden die Teilnehmendenbeiträge Tagesanteilig erstattet. Angebrochene Tage werden nicht erstattet. 

7.2. Falls bei einem TN oder Mitarbeiter_in der Kinderferienwoche eine Infektion festgestellt wird, ist der Veranstalter verpflichtet die Maßnahme abzusagen. Der Veranstalter ist nicht verpflichtet TN Beiträge zurück zu erstatten. 

8. Rücktritt durch den TN

8.1. Sie können jederzeit vor Maßnahmenbeginn vom Vertrag zurücktreten. Der Rücktritt ist dem Veranstalter schriftlich mitzuteilen.

8.2. Im Falle des Rücktritts ist der Veranstalter der Maßnahme berechtigt, eine angemessene Entschädigung für die Aufwendungen zu verlangen. Erfolgt der Rücktritt weniger als 30 Tage vor Beginn der Maßnahme, werden Rücktrittsgebühren in Höhe von maximal 20% des TN-Beitrages fällig (Ausnahme bei einer Corona-Infektion bzw. Verdacht siehe 11.4). Bei Rücktritt weniger als 14 Tage vor Beginn, sowie bei Nichtteilnahme ohne vorherigen Rücktritt wird der volle Teilnahmebeitrag fällig. 

9. Vertragsobliegenheiten und Hinweise

9.1 Wird die Veranstaltung nicht vertragsgemäß erbracht, haben Sie nur dann die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche der Abhilfe, Selbsthilfe, Minderung des Veranstaltungspreises, der Kündigung und des Schadenersatzes, wenn Sie es nicht schuldhaft unterlassen haben, einen aufgetretenen Mangel während der Veranstaltung uns anzuzeigen.

9.2 Tritt ein Veranstaltungsmangel auf, müssen Sie uns eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung einräumen. Erst danach dürfen Sie selbst Abhilfe schaffen oder bei einem erheblichen Mangel die Veranstaltung kündigen. Einer Fristsetzung bedarf es nur dann nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder von uns verweigert wird oder die sofortige Abhilfe bzw. Kündigung durch ein besonderes Interesse Ihrerseits gerechtfertigt ist.

9.3 Eine Mängelanzeige nimmt die Freizeitleitung entgegen. Sollte diese nicht erreicht werden, so wendet man sich an den Veranstalter.

9.4 Gewährleistungsansprüche haben Sie innerhalb eines Monats nach dem vertraglichen Veranstaltungsende bei der Evang. Jugend, Schaitbergerstraße 6-8, 91522 Ansbach geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Sie Ansprüche nur geltend machen, wenn Sie ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden sind.

9.5 Gewährleistungsansprüche verjähren in sechs Monaten nach dem vertraglichen Veranstaltungsende.

10. Haftungsbeschränkung

10.1. Der TN ist durch eine Pauschalversicherung der Evang.-Luth. Kirche in Bayern mit dem Ecclesia-Versicherungsdienst unfall- und haftpflichtversichert. Die Haftpflichtversicherung erstreckt sich jedoch nicht auf Schäden, die sich TN untereinander zufügen.

10.2. Die vertragliche Haftung des Veranstalters der Maßnahme für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist der Höhe nach beschränkt auf den dreifachen Veranstaltungspreis:

– Soweit ein Schaden des TN weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder

– Soweit der Veranstalter der Maßnahme für einem TN entstehenden Schaden allein wegen eines

Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

10.3. In diesem Zusammenhang wird dem TN im eigenen Interesse der Abschluss einer Veranstaltungsunfall-, Veranstaltungsgepäck- und ggf. einer Auslandskrankenversicherung empfohlen.

10.4. Bei Schäden durch höhere Gewalt und Einzelunternehmungen ohne Einverständnis der Freizeitleitung übernimmt der Veranstalter der Maßnahme keine Haftung. Der Veranstalter der Maßnahme haftet nicht für Schäden, Krankheit, Unfall oder Verlust von Gegenständen, die durch fahrlässiges Verhalten des TN verursacht werden.  

11. Gesundheit 

11.1. Eine Teilnahme ist nicht möglich, wenn

-in den vergangenen 14 Tagen vor Beginn der Maßnahme eines der Risikogebiete gemäß der Liste des Robert-Koch-Instituts besucht wurde. 

-grippeähnliche Symptome wie Fieber, Atembeschwerden oder Husten auftreten

-in den vergangenen 14 Tagen vor Beginn der Maßnahme Kontakt zu einer an dem Corona-Virus erkrankten Person bestand

-in den vergangenen 14 Tagen vor Beginn der Maßnahme Kontakt zu einer Person bestand, die sich in Quarantäne befunden hat

-Eine nachgewiesen Infektion mit dem Corona-Virus bekannt ist.

11.2. Mit der Anmeldung wird bestätigt, dass keiner der Ausschlussgründe (genannt unter 13.1) vorliegt. Änderungen haben unverzüglich der Leitung mitgeteilt zu werden. 

11.3. Im Falle von falschen Angaben behalten wir uns strafrechtliche Schritte vor. 

11.4. Insofern ein Ausschluss vorliegt – und dieser bei Anmeldung noch nicht bekannt – ist eine kostenfreie Stornierung möglich. Es wird maximal eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5 EUR fällig. 

11.5. Der Anhang 1 ist vollständig ausgefüllt am ersten Tag der Veranstaltung mitzubringen oder am ersten Tag der Veranstaltung vor Ort zu unterschreiben. Sollten sich innerhalb des Zeitraums vom der Kinderferienwoche Änderungen ergeben sind diese umgehend an die Leitung der Kinderferienwoche telefonisch weiter zu geben. Aufgrund drohender Infektionen besteht Mitteilungspflicht. Eine Missachtung dieser Pflicht kann strafrechtliche Konsequenzen haben. 

11.6. Sollte ab Beginn der Kinderferienwoche bis einschließlich 14 Tage nach Ende der Veranstaltung eine Infektion festgestellt werden, ist diese unverzüglich der Gesamtleitung der Kinderferienwoche (Micha Ziegler, 0981 2336) mitzuteilen. Eine Missachtung der Mitteilungspflicht kann strafrechtliche Konsequenzen haben.

12. Haftung und Mediennutzung

12.1. Wir bitten keine Wertgegenstände mitzubringen. Wir können grundsätzlich keine Haftung für Schäden und Abhandenkommen für persönliche Dinge übernehmen. 

12. 2. Ausdrücklich wird noch auf das Verbot von Handys und anderen technischen Geräten verwiesen. Nicht mit eingeschlossen sind lebensnotwendige Geräte oder andere Geräte welche zur Bewältigung des Alltags benötigt werden. 

12.3. Bei Zuwiderhandlung wird das technische Gerät einbehalten und erst nach Abschluss des letzten Veranstaltungstags wieder an die Erziehungsberechtigten ausgegeben. 

13. Zusatzbestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie

13.1. Aufgrund der Corona-Pandemie sind wir verpflichtet verschiedene Schutzmaßnahmen zu treffen um das Infektionsrisiko bestmöglich zu minimieren. Sollten sich Kinder nicht an die gegebenen Vorschriften halten führt das unweigerlich zum umgehenden Ausschluss von der Kinderferienwoche. 

13.2. Mit dem Teilnehmenden-Brief geht den TN bzw. Deren Eltern auch das für die Kinderferienwoche geltende Hygienekonzept ein. Dies ist von den Eltern bei der Anmeldung am ersten Tag der Woche zu unterschreiben bzw. Den Kindern ausgedruckt und unterschrieben mitzugeben. Mit der Unterschrift bestätigen die Eltern das Hygienekonzept und versichern ihre Kinder darauf hingewiesen zu haben, dass die Einhaltung verpflichtend ist.

13.3. Aufgrund regelmäßiger Änderungen in der bayrischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und den damit verbunden Auflagen für Kinder- und Jugendarbeit, ist zu erwarten, dass ein endgültiges Hygienekonzept erst wenige Tage vor Beginn der Veranstaltung, verabschiedet werden kann. Dies bedeutet auch, dass ggf. erst wenige Tage vor Beginn der Veranstaltung feststeht, welche Hygiene/ Schutzmaßnahmen getroffen werden. 

13.4. Sollte es aufgrund gesetztlicher Vorgaben – oder von der Veranstaltungsleitung so erachtet werden – nötig sein, dass Corona-Schnelltests durchgeführt werden, so wird mit der Anmeldung zur Kinderferienwoche die Einverständnis gegeben, dass unter Anleitung einer Aufsichtsperson ein Corona-Schnelltest durchgeführt wird. Ebenso erfolgt die Einverständnis, dass die Aufsichtsperson die Veranstaltungsleitung über ein ggf. Positives Testergebnis informiert. Bei Vorliegen eines positiven Testergebnisses werden die Daten des/r TN an das zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet.

13. 5. Antworten zu generellen Fragen zu Kinder und Jugendarbeit finden sich auf der Seite des Bayrischen Jugendrings (www.bjr.de). Auf unserer Homepage veröffentlich wir (regelmäßig aktualisierte) FAQs (häufig gestellte Fragen). Hier werden Fragen bzgl. Durchführbarkeit, Hygiene/ Schutzmaßnahmen usw. beantwortet. 

14. Bildrechte
14.1. Mit der Teilnahme an Veranstaltungen und Freizeiten der Ev. Jugend Ansbach erhält die Ev. Jugend Ansbach von den Teilnehmer/-innen und, falls dies notwendig ist, deren Erziehungsberechtigten die Berechtigung, Bild- und Tonaufnahmen der Teilnehmer/-innen örtlich, sachlich und zeitlich unbeschränkt auf jede Art zu nutzen und nutzen zu lassen. Diese Abtretung von Teilen der Persönlichkeitsrechte umfasst insbesondere auch die Berechtigung, Bild und Tonaufnahmen zu senden, die Aufnahme körperlich und elektronisch zu vervielfältigen
und zu verbreiten, sie vorzuführen und sie multimedial und online zu nutzen und nutzen zu lassen.
14.2. Sollte die Freizeit in Kooperation mit anderen Jugendverbänden stattfinden, so gilt 8.1. ebenso für den Kooperationspartner. Die Kooperationspartner werden von der Ev. Jugend Ansbach in der Freizeitausschreibung benannt.

15. Gültigkeit
15.1 Sämtliche Angaben über Leistungen, Programm, Termin, Preise und Reisebedingungen
entsprechen dem Stand der Drucklegung des Angebots. Änderungen der Leistungen und
Preise bleiben ausdrücklich vorbehalten.
15.2 Nur schriftlich getroffene Absprachen sind wirksam.
15.3 Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, der Sitz des Reiseveranstalters.
15.4 Stand: 06.07.2021

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner